Drakensberge

Diese Berge bilden den Hauptteil der Grossen Randstufe (Great Escarpment), die die Grenze bildet zwischen dem Hochland (highveld) und dem Tiefland (lowveld), das sich dann nach Osten hin ausstreckt. Der Name leitet sich von Drachen ab, da alte Erzählungen davon ausgingen, dass Drachen die Höhlen und Schluchten der Klippen bewohnten.
Die Erhabenheit des uKhahlamba (Speerbarriere) Drakensberg Park ist gekennzeichnet durch sich erhebende Basalt-Pfeiler, schneidende, dramatische Felsabschnitte als auch goldene Steinwälle. Seine sanften Grasebenen, ursprünglichen Flusstäler, Wasserfälle und Felsschluchten tragen zu der Schönheit dieser spektakulären Landschaft bei. Seine Höhlen und Felsüberhänge beherbergen die größte und konzentrierteste Sammlung an Felszeichnungen, die in Zeiträumen von bis vor 4000 Jahren entstanden sind. Dieses riesige Naturschutzgebiet wurde aufgrund der Bedeutung der uralten San Zeichnungen als auch der herausragenden Natur zum UNESCO Welt-Kultur- und Naturerbe erklärt.
Die Drakensberge dominieren den westlichen Rank des Zulu Königreichs und steigen dramatisch auf über 3000 Meter an. Hier entspringen auch die größten Flüsse des Königreichs. Sie sind die ideale Destination für den Abenteuerliebhaber, der die Herausforderung der hohen Berge sucht und ist außerdem eine herrliche Gegend zum Entspannen und genießen von herrlichen Aussichten und der klaren Bergluft.
Das Amphitheater im Royal Natal Nationalpark, Cathedral Peak, Giant´s Castle und as wilde und einsame Mnweni Tal dominieren die nördlichen und zentralen Drakensberge. In den südlichen Drakensberge findet man 26 Gipfel mit über 3000 Meter Höhe, u.a. die Gipfel Hodgson´s und Rhino. Thabana Ntlenyana in Lesotho ist mit 3482 Meter der zweithöchste Punkt in Afrika (nach dem Kilimanjaro) und ist über den Sani Pass erreichbar. Die Drakensberge sind kreuz und quer durchzogen mit Wanderwegen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade: von extremen zwei- bis viertägigen Wanderungen mit Übernachtungen in Berghöhlen oder –hütten bis hin zu entspannten Spaziergängen von ein paar Stunden. Während Sie durch wilde Blumen und Grassteppen wandern, kann es gut sein, dass eine Elandantilope oder ein Baboon Affe über die Klippen springt. Kaffernadler und seltene Lammergeier erheben sich in den Thermen der zerklüfteten Topographie. Bergorte wie Underberg, Himeville, Bergville und Winterton sind Bauerndörfer mit erfolgeichen Handwerksbetrieben und Kneipen.

Durban

Die drittgrößte Stadt des Landes mit einer indischen Bevölkerung von 500.000 strahlt  eine orientalische Atmosphäre aus. Sie ist nicht nur ein wichtiger Seehafen sondern auch ein führendes Industriezentrum. Durban zieht wegen seiner Strände und dem herausragenden Aquarium und Reptilienpark bis zu 2 Millionen Besucher im Jahr an. Was heute Durban oder eThekwini umfasst, begann 1823 mit einer Siedlung europäischer Abenteurer und Händler rund um den natürlichen Hafen. Als dann die Voortrekker mit ihren Ochsenwagen aus dem Kapgebiet 1835 und die Inder als Arbeiter die Stadt erreichten, entwickelte sich ein buntes Völkergemisch. Die Inder übrigens kamen, um auf den Zuckerrohrfeldern zu arbeiten und viele wurden wohlhabende Händler und Geschäftsleute. Heute übrigens leben die meisten Inder außerhalb Indiens im Zulu Königreich und ihr Einfluss ist überall sichtbar, sei es in Form von Moscheen und Tempeln, farbenfrohen Märkten oder der sehr speziellen Curry-Küche Durban´s – kein Wunder also, dass ein hauch Asiens auch durch Durban´s Straßen weht. Durban´s Lage ist geradezu perfekt. Nur einige Stunden entfernt liegen zwei Welt-Naturerben wie uKhahlamba-Drakensberg-Park und der Gerater St. Lucia Wetland Park, aber auch Wildschutzgebiete oder die berühmten Korallenriffe der Elefantenküste. Im Landesinneren liegt das klimatisch kühlere Tal der 1000 Hügel, zig Kunstgewerbe-Stopps, und Zulu-Dörfer, die sich auf einen Besuch freuen. In den betörend schönen Landschaften der Midlands findet der Besucher auf vielen Erlebnisrouten die sprichwörtliche Urlaubsruhe.

Das Tourismusbüro TKZN (Tourism Kwa-Zulu Natal) liegt im Herzen von Durban an der Tourist Junction (Pine Street 160), Tel.: 031-366 7500