Richtersveld Transfrontier Park

Das Richtersveld liegt im äußersten Nordwesten Südafrikas in der Provinz Northern Cape und grenzt direkt an Namibia an. Der 1600 km² große Park wurde erst 1991 zum Nationalpark erklärt und heißt seitdem Ai-Ais Richtersveld Transfrontier Park. Trotz der nahen Diamantenfunde ist diese einzigartige Bergwüste glücklicherweise erhalten geblieben und ist die Heimat von  Bergzebras, Gnus, Gemsbok, Löwen und 60 Reptilienarten. Des Weiteren gibt es über 190 Vogelarten u.a. den Weißbrustkormoran, Goliathreiher, Nachtreiher, Schlangenhalsvogel, Schreiseeadler, Riedscharbe und Nilgans. Auch Raubvögel wie Felsenadler, Kampfadler, Felsenbussard, Turmfalken und Schwarzbrust-Schlangenadler sind hier zu sehen.  Die Pflanzenwelt ist auch spektakulär wegen der Sukkulentenarten (Riesenköcherbaum, die Meyers und Pearsons Aloe), dem Halbmensch- oder Dickfuss- Baum, den lebenden Steinen (Lithops) und der großen Vielfalt an Mittagsblumen. Zwischen Mitte August und September verwandelt sich das Richtersveld in einen Blumenteppich – die unvergleichbare Namaquablüte. Es fallen im Richtersveld das ganze Jahr über sehr wenige Niederschläge und in der Trockenzeit von September bis März ziehen sich fast alle Tiere an den Oranje Fluss zurück. Die einsamen Berge, Schluchten und Ebenen strahlen eine unvergleichliche karge Schönheit aus und sind für Touristen nur wenig erschlossen - ein Vorteil für das  sensible Ökosystem!
Nach dem Isimangaliso Wetlands Park (Greater St. Lucia Wetlands Park), dem uKhahlamba-Drakensberg Park, Robben Island, der Mapungubwe Park, der Cape Floral Region, dem Vredefort Dome und den Fundstätten fossiler Hominiden wurde der Richtersveld Transfrontier Park als achtes UNESCO Welterbe in Südafrika deklariert.