EINREISE

Für einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen brauchen Deutsche, Österreicher und Schweizer bei der Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Die Einreise von Kindern unter 16 Jahren, die ohne eigenes Reisedokument, aber im Reisepass eines mitreisenden Elternteils eingetragen sind, ist für Deutsche und Österreicher erlaubt. In der Schweiz ist ein eigener Ausweis für Kinder nötig. Derzeit ist kein Visum erforderlich, allerdings können sich die Bestimmungen ändern. Wer länger als 90 Tage bleiben möchte, muss eine Aufenthaltsgenehmigung und/oder Arbeitserlaubnis beantragen.

 
Wichtige Info: Beim Grenzübertritt von Botswana nach Sambia bei Kazangula muss in US Dollar bezahlt werden!  Der Eintritt ins Land wird Ihnen verwehrt, wenn Sie keine US Dollar dabei haben. Die Kazangula Fähre kann nur mit US Dollar oder südafrikanische Rand bezahlt werden.

ESSEN & TRINKEN

Die  Küche ist europäisch geprägt und deftig - traditionell bis international. Die Versorgung mit einer guten Auswahl von Lebensmitteln ist insbes. in den größeren Städten gewährleistet, in der ländlichen Region gibt es häufig nur begrenzt frische Lebensmittel. Importierte Lebensmittel sind allerdings relativ teuer.
Da die Fleischqualität wegen natürlicher Tierhaltung hervorragend ist, ist das Grillen von Fleisch eine Spezialität des Landes. Die Auswahl ist groß von Rind bis Wild  (Kudu, Gemsbock und Springbock, Strauß). Auch Biltong, das getrocknete Fleisch  dieser Tiere, besitzt ein gewisses „Suchtpotential“.
Supermärkte führen eine große Auswahl an importierten Bieren, Weinen und Spirituosen, und die Preise sind vergleichbar mit denen im heimischen Europa. Die ausgezeichneten Rot- und Weißweine aus der Kapregion Südafrikas sind definitiv eine Kostprobe wert.
Leitungswasser kann normalerweise in den größeren Städten getrunken werden, allerdings sollten Sie sich lieber vorher nach der Herkunft und Qualität des Wassers erkundigen. In den Safarilodges werden Sie nach Ankunft meist darauf hingewiesen, ob das Leitungswasser gefahrlos getrunken werden kann. Falls nicht, sollte man auch zum Zähneputzen Trinkwasser nehmen oder das Wasser vorher abkochen. Milch ist normalerweise nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreien Wasser anrühren. Schweinefleisch, Mayonnaise, roher Salat und Milchprodukte aus ungekochter Milch sollten vermieden werden. Fleisch- oder Fischgerichte sollten nur gut gekocht und heiß serviert werden. Obst sollte geschält und Gemüse gekocht werden.
Falls Sie aber als Selbstversorger z.B. mit einem Geländewagen sich in ländlichen Gebieten aufhalten und sich mit lokalen Nahrungsmitteln versorgen gilt folgende Formel: “Cook it, boil it, peel it or forget it!“