FAMILIENREISEN

Botswana ist auch für Familien ein schönes Reiseziel. Allerdings haben einige Camps ein Mindestalter von 12 Jahren, andere erlauben Kinder bereits ab 8 Jahren. Einige Lodges haben das Kindesalter auf 6 Jahre heruntergesetzt. Gerne stellen wir Ihnen eine optimale Familienreise zusammen – bitte rufen Sie uns an.

FEIERTAGE

1. / 2. Januar: Neujahr
Ostern: Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag
1. Mai : Tag der Arbeit
Christi Himmelfahrt: Mai/Juni, 40 Tage nach Ostersonntag
1. Juli: Sir Seretse Khama Tag
Dritter Montag im Juli und Folgetag: Präsidententag
30.September und Folgetag:  Botswana Unabhängigkeitstag
25.Dezember: Weihnachten
26. Dezember: Boxing Day

FLAGGE

Die hellblauen Streifen symbolisieren Wasser, die weißen und der schwarze Streifen das friedvolle Miteinander weißer und schwarzer Menschen.

FLUG / FLUGHAFEN

Es gibt keine Flüge, die direkt von Europa nach Botswana fliegen. Man muss entweder in Johannesburg, Windhoek, Harare oder Vic Falls umsteigen. Die nationale Fluggesellschaft ist Air Botswana und diese fliegt ausschließlich innerhalb Afrikas. South African Airways und Air Botswana bieten Flüge von Johannesburg nach Botswana an.
Der Amuch International Airport in Maun wird am häufigsten von Touristen benutzt. Ein weiterer internationaler Flughafen befindet sich in Gaborone, der Gaborone Sir Seretse Khama International Airport.
Weitere kleinere Flughäfen befinden sich in Francistown, Ghanzi, Jwaneng, Kasane, Pont Drift und Selebi-Phikwe. Charterflüge sind oft die einzigen Möglichkeiten, entfernte oder abgelegene Ziele zu erreichen. Folgende Charterfluggesellschaften fliegen innerhalb von Botswanas: Sefofane, Mack Air, Delta Air, Moremi Air, Northern Air und Kalahari Air Services.

FOTOGRAFIEREN

Ersatzbatterien, Ladegerät und Speicherkarte bei einer Digitalkamera nicht vergessen. Wegen des intensiven Sonnenlichts sind Skylight-Filter oder UV-Filter ratsam, die zudem die Frontlinse von Objektiven wirksam vor Kratzern und Schlägen schützen. Auch ein Polfilter ist manchmal nützlich, um Reflexe auf Wasserflächen zu mildern und Farben (z.B. das tiefe Blau wolkenlosen Himmels) zu verstärken. Wer viele Aufnahmen im Morgengrauen und in der Dämmerung machen oder längere Brennweiten als 300 mm verwenden möchte, sollte ein solides Stativ mitnehmen. Die „leichtere“ Variante zum Stativ ist ein Kirschkernsack (beanbag), auf der man die Kamera stützen kann. Bei Nachtaufnahmen ist ein Blitzgerät notwendig. Für Tieraufnahmen ist ein Teleobjektiv insbes. Zoomobjektiv zwischen 150-300 mm empfehlenswert und bei scheuen und kleinen Tieren als auch Vögel ist ein lichtstarkes Teleobjektiv mit 300 bis 600 mm Brennweite empfehlenswert. In manchen Gebieten mit hohem Besucheraufkommen und entsprechender Gewöhnung der Tiere an Menschen (z.B. Chobe oder Moremi) kommt man unerwartet nah an die Tiere heran – gute Bildresultate lassen sich hier auch mit 200 mm Brennweite erzielen. Wenn Sie filmen, nehmen Sie unbedingt genügend Videobänder mit. Nichts ist ärgerlicher als wenn einem der Film bei einer besonderen Wildbeobachtung ausgeht! Unabhängig von der Größe der Foto- oder Filmausrüstung sollten Sie auf eine möglichst staubdichte Verpackung achten. Bei Überlandfahrten auf Pisten und während der Touren durch Nationalparks und Wildreservate müssen Sie mit unglaublichen Mengen feinkörnigen Staubes rechnen. Auf Bootsfahrten und Mokoro-Touren im Okavango Delta ist es sinnvoll, Kameras, Objektive, Ferngläser und Videokameras wasserdicht zu verpacken, um Defekte durch Spritzwasser zu vermeiden und einem kostspieligen Totalschaden beim – sehr seltenen – Kentern vorzubeugen.
In Botswana dürfen keine militärischen Anlagen fotografiert werden. Auch beim Fotografieren von Soldaten, Polizisten, Gefängnissen, Regierungsgebäuden und Flughäfen sollten Sie sehr vorsichtig sein. Viele Batswana lassen sich gern fotografieren, manche sind natürlich auch weniger begeistert, wenn sich eine Kamera nähert. Man sollte daher immer den Wunsch der betroffenen Person respektieren. Oftmals wird Geld vom Fotografen verlangt, was angesichts der begrenzten Verdienstmöglichkeiten durchaus nachvollziehbar ist. Nicht zuletzt läuft man dabei Gefahr, die Bettelei in der Region kräftig zu fördern. Nach Möglichkeit sollte man daher den Griff ins Portemonnaie vermeiden und alternativ z.B. frische Früchte oder Schokolade anbieten.

FREMDENVERKEHRSAMT BOTSWANA

Department of Tourism of Botswana: c/o
Interface International GmbH
Petersburger Straße 94
10247 Berlin
Tel.: 030 42 02 84 64
Fax: 030 42 25 62 86
Email: botswanatourism(at)interface-net.de