Addo National Park

Dieser Park befindet sich 72 km von Port Elizabeth entfernt und wurde 1931 gegründet um die letzen elf überlebenden Elefanten des Kaps zu schützen. Der Addo Elephant National Park ist nun Vorzeigepark für Dickhäuter und kann neuerdings die kompletten Big Five präsentieren - in der Masse der Elefanten sind Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard aber nur schwer auszumachen. Wegen der großen Flächen an Spekboom, der ein Hauptnahrungsmittel des Elefanten ist, konnte die Anzahl der Elefanten sich auf ca. 300 erhöhen.

Tiere: Elefant, Kaffernbüffel, Spitzmaulnashorn (black rhino), Elandantilope, Red Hartebeest (rote Kuhantilope), Kudu, Buschbock, Greisböckchen.

Der Park ist malariafrei.

Besuchszeit: ganzjährig. Von März bis Mai kann es kräftig regnen.

Amphitheater

Den schnellsten Weg zum „Amphitheater“ im Royal Natal National Park findet man in den nördlichen Drakensbergen. Der Wanderweg führt vom Witsieshoek Parkplatz eine Kettenleiter hinauf zum Gipfel. Man befindet sich jetzt über dem beeindruckenden Amphitheater, wo der Tugela Fluss entspringt und über die Randkante in einen spektakulären Wasserfall stürzt. Diese Aussicht ist wirklich Ehrfurcht einflößend und an einem klaren Tag schweift der Blick fast bis zum Meer.

Augrabies Falls National Park

Nur eine kleine Fläche des Parks (mit einer Gesamtfläche von 15.415 Hektar), ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Park selbst wurde 1966 gegründet um die 56 m hohen Wasserfälle und die typische Trockenlandschaft zu schützen. Die abgelegene Lage in der Nähe des Kalahari Gemsbock National Park machen es zu einem Ziel, das nicht überlaufen ist, so dass es durchaus noch möglich ist, diesen Park gemäß des San/Buschmannwortes „oukurubes“ (der Ort der Geräusche macht) zu genießen. Besonders die Landschaft und dessen Flora beeindruckt mit Köcherbäumen, Kameldorn und wilden Oliven.

Tiere: Eland, Kudu, Klippspringer, Gemsbock (Oryx), Springbock