Infobox
Marion Kober
Neue Strasse 10
83346 Bergen


Zeile 3 Telefon: 08662 / 419 436
Fax: 08662 / 419 434
E-Mail: info@proteatours.de

Torsten Zurmühl aus Haunwang

Hallo liebe Frau Kober,

vielen Dank für Ihren Willkommensgruß, es hat uns sehr gefreut. Kurz gesagt, die Namibiareise war wunderbar, es gab eigentlich nichts, was nicht geklappt hätte, die Natur und die Erlebnisse, die wir damit hatten, waren wunderwunderschön, die Stille, die Leere, keine Hektik, Einsamkeit, schöne Landschaften, so unterschiedlich, abends die schönen Lodges, mit denen es nie ein Problem gab.

Die Unterkunft, die uns am wenigesten gefallen hat, war die Büllsport Guest Farm, bei denen auch die Besitzer nicht besonders herzlich waren. Wir haben unseren Aufenthalt dort auch um einen Tag verkürzt, und sind nach Sosussvlei gefahren, um dort eine Nacht zu verbringen (Soussusvlei-Lodge, sehr zu empfehlen!), hin und her zu fahren wäre zu weit gewesen. Das war das einzige, was wir von der Planung her nicht optimal fanden. Wir haben auch einiges von Ihren Vorschlägen nicht anschauen können, denn es war einfach zuviel, und manchmal war es auch erholsamer, wie z.B.in Swakopmund, nur am Strand zu sitzen und den Wellen zuzuschauen. Villa M in Swakop übrigens herrlich... (Tipp für Vorschläge in Swakopmund: Welwitschia-Fahrt war nach Aussagen von Reisenden, die wir getroffen haben, enttäuschend und mit einem "normalen" Fahrzeug wohl grenzwertig. Wir waren also froh, diese Extra-Tour nicht gemacht zu haben. Sehr empfehlenswert: Kajak-tour (ab 7:00 vormittags ca. 4-5 h, über Moa-Moa mit spielenden Seehunden und machmal (bei uns leider nicht) Delfinen!) Die einzig wirklich nicht so schöne Situation hatten wir beim Verlassen der Palmwag Lodge, die in einem animal desease area liegt, von dem wir nicht wußten, dass man kann Feldfrüchte mit rausnehmen durfte. Wir hatten uns in Swakopmund ein wunderschönes Mobile gekauft, aus lauter Naturmaterialien hergestellt, das uns dann ein Officer ziemlich auseinadergenommen und zerstört hat, denn man durfte keine Blätter und Früchte mit ausführen. Das war einfach traurig, aber auch nicht so wirklich schlimm. Da könnte man die Reisenden vielleicht vorher darauf hinweisen. Sonst war es rundherum eine sehr gelungene Reise, ein wunderbares Land, das noch viel an Entwicklung vor sich hat, und in dem es hoffentlich auch einmal eine wirkliche Gleichberechtigung gibt zwischen schwarz und weiß.

Wir werden sicher wieder hinfahren, es gibt ja noch sehr viel zu sehen, und werden dann sicher wieder auf Sie zukommen.

Vielen Dank für die Arbeit, die Sie sich mit der Vorbereitung unserer Reise gemacht haben!

Herzliche Grüße und bis zum nächsten Mal
Maria und Torsten Zurmühl